Aufgrund des für Freitag angesagten Zwischenhochs entschied Bernhard die Höhenwanderung durchzuführen. Dieser etwas mutige Entscheid erwies sich im Nachhinein als richtig.

15 WanderInnen trafen sich zur Reise mit dem Zug nach Zürich und von dort mit dem „Glarnersprinter“ nach Linthal. Ab hier erfolgte die Fahrt mit dem Postauto auf den Klausenpass. Durch den Nebel führte uns der Busschauffeur umsichtig um die vielen Haarnadelkurven hinauf auf den Pass. Je höher wir kamen lichteten sich die Nebelschwaden und auf dem Pass zeigte sich ein mystisches Bild mit dem imposanten Felsmassiv des Märcher Stöckli.F0Schächental

Nach dem obligaten Startkaffee im Bergrestaurant machte sich die Wandergruppe auf den Höhenweg. Zuerst hinunter zur unteren Balm und von dort leicht aufwärts via die Alp Vorderrustigen zur Alp  Heidmannegg. Immer wieder stiessen Nebelschwaden vom Schächental hinauf, immer wieder erkämpften aber auch wärmende Sonnenstrahlen einen Platz auf unserem Wanderweg. Nach der Mittagsverpflegung „im Feld“ führte die Wanderung im Auf und Ab über Stock und Stein zur Bergstation der Luftseilbahn Ratzi. Hier hatten wir genügend Zeit bei Kaffee, Eiskaffee und feinem Heidelbeerkuchen uns auf die Heimfahrt vorzubereiten.

Bernhard Knecht

Wir danken unserem Wanderleiter Bernhard Knecht  ganz herzlich für die Vorbereitung und Leitung dieser schönen Wanderung. 

                               Der Vorstand

 

 


Die Naturfeunde Brugg, sind eine Sektion und offizielles Mitglied der Naturfreunde Schweiz